Umgang mit Schmerzen

... auf einen Blick

Die Behandlung von Tumorschmerzen richtet sich nach dem Stufenschema der WHO. Dabei bietet die moderne Medizin eine Reihe wirksamer Behandlungsmöglichkeiten, die individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Sie müssen Schmerzen nicht tapfer ertragen! Haben Sie keine Angst vor einer Abhängigkeit von Schmerzmitteln oder eventuell auftretenden Nebenwirkungen!

Da die Bauchspeicheldrüse in unmittelbarer Nähe zu anderen Organen und Nervenbahnen liegt, leiden Patienten im fortgeschrittenen Stadium leider häufig unter Schmerzen. Diese sogenannten „Tumorschmerzen“ sind zum einen Teil bedingt durch das Einwachsen des Tumors in umliegende Gewebe und Gefäße, in benachbarte Hohlorgane wie z.B. Magen, Dünn- oder Dickdarm sowie in den hinter der Bauchspeicheldrüse liegenden Nervenplexus. Zum anderen können sie aber auch infolge von Absiedelungen in andere Organe entstehen, wenn - wie z.B. bei einer Absiedelung in die Leber – Metastasen die Kapsel dehnen, die die Leber umgibt.

Gerade im fortgeschrittenen Stadium kommt daher der Bekämpfung von Schmerzen und der Linderung belastender Symptome eine wichtige Bedeutung zu. Da Schmerzen objektiv schwer messbar sind, können nur Sie beschreiben, wo und wie stark Sie Schmerzen empfinden bzw. ob eine bestimmte Schmerzbehandlung wirkt. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Patient und einem in der Schmerzbehandlung erfahrenen Arzt/Palliativmediziner ist dabei die Basis einer erfolgreichen Schmerztherapie.

Stufenschema der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Behandlung von Tumorschmerzen richtet sich nach dem Stufenschema der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Schmerzen je nach Intensität, Qualität und Lokalisation in drei „Schmerzstufen“ unterteilt. Dabei werden Schmerzen nach ihrer Stärke behandelt und die Behandlung bei Bedarf auf die nächsthöhere Stufe umgestellt. Eine mögliche Angst vor einer Medikamentenabhängigkeit ist heutzutage unbegründet, da meist Präparate mit Langzeitwirkung eingesetzt werden.

-    Stufe 1: Bei mäßigen Schmerzen werden zunächst Schmerzmedikamente (Analgetika) eingesetzt, die kein Opium enthalten (z.B. Acetylsalizylsäure, Paracetamol oder Metamizol).
-    Stufe 2: Mit zunehmender Schmerzintensität werden Medikamente aus Stufe 1 mit schwachen opiumhaltigen Analgetika kombiniert (z.B. Tramadol, Codein oder Tilidin).
-    Stufe 3: Bei starken Schmerzen werden Medikamente aus Stufe 1 mit starken opiumhaltigen Analgetika kombiniert (z.B. Mophin oder Bupremorphin).

In enger Absprache zwischen Patient und Arzt wird die Schmerzbehandlung an die individuellen Bedürfnisse angepasst. Eine regelmäßige Einnahme in festen zeitlichen Abständen verhindert dabei, dass der schmerzstillende Effekt der vorangegangenen Gabe aufgebraucht ist und lässt das Schmerzerlebnis weitestgehend vergessen (Prinzip der Antizipation).